2012

 

Kostprobe am 31. August 2012

"225 Jahre Theater Koblenz, 30 Jahre Freundeskreis des Theaters, 25 Jahre Kostprobe: Demütig stimmende Zahlen, angesichts derer man sich aber keineswegs zurücklehnen kann. Schließlich hält Tradition allein Dinge noch nicht am Laufen. Ausgehend vom überwältigenden Ansturm auf die Eintrittskarten für die Kostprobe, dürfte dem Theater allerdings eine erfolgreiche Jubiläumsspielzeit ins Haus stehen". So beginnt der Bericht des Kulturchefs der Rhein-Zeitung, Claus Ambrosius, über die Veranstaltung.

In einem fast dreistündigen, großartigen Programm unter Mitwirkung des Staatsorchester Rheinische Philharmonie erlebten die Mitglieder und Gäste Ausschnitte aus allen Opernproduktionen von Mozart bis Strawinsky, dem Musical Evita, den Schauspielen "Die Räuber" und der Uraufführung des Theaterstücks von John von Düffel "Alle 16 Jahre im Sommer", selbst aus der Ballettproduktion "An Stelle von Heimat" gab es einige Szenen zu sehen. Intendant Dietze moderierte gewohnt locker diese umfassende und großzügig auf die neue Spielzeit einstimmende Kostprobe, die eigens für diesen Abend von Orchester, Schauspiel, Ballett, Opernsolisten und Opernchor vorbereitet wurde. Nicht endend wollender Applaus honorierte die excellenten Darbietungen aller Künstler und in den Gesprächen beim Ausklang auf dem Deinhard-Platz, der trotz kühler Witterung sehr lebendig war, klang die Begeisterung nach.

Dass Theater in dieser Vielfalt, auf diesem Niveau, möglich ist, weiter gelingt, dazu tragen die Mitglieder mit Ihren Beiträgen und Spenden erheblich bei, und genießen auch noch für solche Veranstaltungen Vorkaufsrecht.


Jubiläum

Sehr geehrte Mitglieder und Freunde unseres Stadttheaters!
Nachdem alle Unterlagen komplett sind, kann ich die Feier des 30-jährigen Jubiläums unseres Freundeskreises am 30. März 2012 wie folgt für unsere Homepage dokumentieren:

>> Mitgliederversammlung:
Wir mussten ein relativ aufwendiges Procedere organisieren, um die Beschlussfähigkeit einwandfrei darzulegen; das ist mit Ihrer Unterstützung einwandfrei gelungen. Vielen Dank.
Die Satzung wurde durch kleinere Passagen aktualisiert; die jetzt gültige Fassung finden Sie über den Link "Mitgliedschaft".
Die Mitgliederversammlung hat ferner eine Resolution zur Diskussion über die Zukunft des Theaters Koblenz verabschiedet; hier der Wortlaut der >> Resolution.
Wir begrüßen es sehr, dass viele Vereinigungen und Vereine aus dem kulturellen Leben der Stadt sich diesem Aufruf angeschlossen haben. Das komplette Protokoll der Mitgliederversammlung finden Sie nachstehend.
Für die Broschüre "30 Jahre Freundeskreis Stadttheater Koblenz", die den Teilnehmern an der Mitgl.-Vers. aushändigt worden ist, gilt Frau Tribukeit von dieser Stelle aus nochmals unser herzlicher Dank. Einige Exemplare gibt es noch kostenlos in den Foyers des Theaters und im Karten-Vorverkauf.

>> Theater – Gala im Großen Haus.
Um 19.30 Uhr zündete Intendant Dietze ein wahres, nahezu zwei- stündiges Feuerwerk mit großartigen Darbietungen aller Sparten unseres Theaters, um dem Freundeskreis und seinen Mitgliedern zu gratulieren. Hier wurde deutlich:
Das Leben eines Menschen ohne Kultur ist wertlos. Die Rhein-Zeitung hat ausführlich berichtet.
Der anschließende Empfang auf der Hinterbühne war ein harmonisch-fröhlicher Ausklang dieses Tages.

Der Theater-Fotograf Matthias Baus hat das in einer professionellen und sehr umfangreichen Bilder-Galerie festgehalten, die Sie unter dem Link www.matthiasbaus.com/briefkasten/freundedestheaters/ ausführlich ansehen und genießen können.
Herzliche Grüße Ihr Herbert Honert


Resolution

Die Mitglieder des Freundeskreises des Stadttheaters Koblenz e. V. verabschiedeten in ihrer Mitgliederversammlung am 30. März 2012 einstimmig folgende
RESOLUTION
Das Koblenzer Stadttheater kann in diesem Jahr auf eine 225-jährige Tradition zurück blicken.
Darauf können die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt zu Recht stolz sein.
Umso mehr schmerzt es, wenn das Drei-Sparten-Haus im Rahmen von Einspardiskussionen in Frage gestellt wird. Das Theater ist - wie in der Vergangenheit bewiesen – auch zu Sparbeiträgen für den kommunalen Haushalt bereit.

Wenn aber der Bestand des Hauses zur Diskussion steht, weisen wir mit Nachdruck darauf hin, dass

  • Theater ein Standortfaktor im Wettbewerb der Städte ist.
  • Theater nicht nur für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt, sondern auch für Bewohner des Umlandes und für Touristen attraktiv ist.
  • Unternehmensansiedlungen heute auch unter dem Gesichtspunkt des kulturellen Angebots einer Stadt erfolgen.
  • Theater als "öffentliche Institution" auch zur Identität und Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stadt beiträgt
  • Jeder Mensch durch die Aufführungen im Musiktheater, Ballett und Schauspiel etwas über die Welt und sich selbst erfahren kann, dies nennt man Bildung.
  • Theater der Ort ist, an dem kulturelles Erbe weitergegeben und immer wieder neu belebt wird, auch durch Angebote für Kinder und Jugendliche.

Wir appellieren daher an den Stadtvorstand, den Stadtrat und die Parteien unserer Stadt, unser traditionsreiches Theater als Drei-Sparten-Haus künstlerisch wertvoll funktionsfähig zu erhalten und von weiteren Etatkürzungen abzusehen!

Die Vorstände

der Freunde des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie,
der Theatergemeinde, des Richard-Wagner-Verbands,
des Freundeskreises der Universität Koblenz und
des Musik-Instituts

schließen sich dieser Resolution an.