2013

 

Vorhang auf für die neue Spielzeit!

„Kostprobe“ am 30. August 2013

In diesem Jahr konnte der Freundeskreis sich erneut über ein voll besetztes Großes Haus freuen: „Die Kostprobe ist eine Kultveranstaltung geworden“, stellte der Vorsitzende Hubert Scherer fest, und er sollte in diesem Jahr ganz besonders recht behalten.

Denn die Kostprobe präsentierte zum Spielzeitauftakt weit mehr als „Appetithäppchen“. Eine ganze Reihe bekannter und neuer Künstler präsentierten sich in Topform, bei weitem keine Selbstverständlichkeit, schließlich haben für viele Produktionen, die hier auszugsweise präsentiert wurden, noch nicht einmal die Proben begonnen. Gut gelaunt und spritzig moderierte Intendant Dietze den Abend, stellte neue Produktionen und neue Ensemblemitglieder vor.

Gleich drei Uraufführungen erlebten die Zuschauer: das Ballett zeigte Ausschnitte aus „American Express“ zum Spiel des „Rhine Phillis Orchestra, Ausschnitte des Schauspiels „Eheleute und Ehelose“ von Daniela Dröscher, und die Weltpremiere des „Walzerarrangements“, in jungen Jahren von Hubert Scherer komponiert, als Überraschung zum 80. Geburtstag von Enrico Delamboye und Johannes Schmidt für großes Orchester bearbeitet. Die glänzend aufgelegte Rheinische Philharmonie bot unter ihren Dirigenten Delamboye, Bousso und Suganandarajah ein Feuerwerk an musikalischen Leckerbissen aus dem „Barbier von Sevilla“, dem „Freischütz“, der „Verkauften Braut“ und der “Fledermaus“. Die Leistungen der excellenten Sänger, des Chores und aller Mitwirkenden hier im Einzelnen zu loben, würde Seiten füllen.

Überzeugen Sie sich selbst, besuchen Sie die Produktionen und vor allem, werden Sie Mitglied!

Wie schreibt Claus Ambrosius am Ende seines großartigen Artikels in der Rhein-Zeitung vom 2. September: Bei dieser Veranstaltung will man wirklich nicht fehlen, und die Mitgliedschaft inklusive Förderung des Theaters lohnt sich ja sowieso.

 

Irmgard Bobbert, Schriftführerin


Am 19. März 2013 fand mit reger Beteiligung unsere jährliche Mitgliederversammlung statt. Lesen Sie im folgenden den Bericht von Herrn Ambrosius in der Rhein-Zeitung:

Der Freundeskreis des Theaters fördert nachhaltiger denn je

Jahresversammlung Intendant Markus Dietze bedankt sich für Unterstützung

Von unserem Kulturchef Claus Ambrosius

Die Jahresmitgliederversammlungen des Freundeskreises haben die eine humoristische Seite: Beim Absolvieren der vereinsrechtlich notwendigen Dinge wird zwar gründlich vorgegangen – oft jedoch in einer Einmütigkeit bei den Abstimmungen, in einer Einmütigkeit, die selbst erfahrene Diktatoren in entfernten Volksrepubliken neidisch machen dürfte. Die Mitglieder sind offenbar durchweg zufrieden mit der Leitung: Hier sind keine Querelen zu erwarten.

Eines jedoch hat sich in den vergangenen Jahren geändert: Der Freundeskreis hat die Art der Förderung entscheidend geändert. Von der Unterstützung einzelner Produktionen hat man sich immer mehr der nachhaltigen Investition zugewandt – besonders gut zu beobachten in den aktuellen Projekten, denen der Verein unter die Arme greift. Das konnten die Teilnehmer der Jahresversammlung am eigenen Leib erleben: Die komplette tontechnische Ausstattung und der Teil der Beleuchtungsanlage, der für die Nutzung der neuen Probebühne 4 auch als Spielstätte nötig ist, wurden allein durch den Freundeskreis ermöglicht. Im Klartext: ohne die Förderung des Vereins keine Technik für Produktionen wie die „Weiße Rose“, die am vergangenen Wochenende die Probebühne 4 mit großem Erfolg als Spielstätte einweihte.

Damit dies auch weiterhin möglich ist, zahlen die Mitglieder pro Jahr bis zu 10 000 Euro an regulären Beiträgen ein – hinzu kommen sachbezogene Spenden, die im vergangenen Jahr mit mehr als 80 000 Euro rekordverdächtig üppig ausfielen. Dafür und für vieles mehr dankte Intendant Markus Dietze, der gemeinsam mit dem Vorstand des Freundeskreises eine Liste an zukünftig geplanten Anschaffungen aufgestellt hat. Denn vieles, was im Investitionshaushalt für den Theateranbau nicht vorgesehen ist, ist doch für die tägliche Arbeit vonnöten: Auch eine neue Ballettstange schlägt schnell mit mehr als 2000 Euro zu Buche.

Auch Kulturdezernent Detlef Knopp dankte dem Freundeskreis für das Engagement und konnte – trotz des Bekenntnisses zum vom Theater bereits eingeschlagenen Sparkurs – auf ein gewisses Licht am Ende des Tunnels Hoffnung machen: Auch in der Stadtspitze habe sich die Meinung durchgesetzt, dass man den Haushalt durch ein Kaputtsparen des Theaters nicht sanieren kann. Ein erfreuliches Zeichen hierfür sei etwa der Stadtratsentschluss, auch in diesem Jahr mit „Evita“ eine Musicalproduktion des Theaters auf der Festung Ehrenbreitstein zu unterstützen.

Vonseiten der Theaterfreunde wird das Mögliche getan – um das auch in Zukunft zu ermöglichen, rief der Vorsitzende Hubert Scherer dazu auf, um neue Mitglieder zu werben. Und dankte gleichzeitig dem jüngsten Mitglied: einem Zwölfjährigen, der gerade erst dem Freundeskreis beigetreten ist und so den Altersschnitt, wie Scherer sagte, „ganz erfreulich drückt“.

 

www.rhein-zeitung.de


Literaturmatinee 2013

Erfolgreiche Zusammenarbeit

Literaturmatinee: Mark Twain

Sonntag, 10. März 2013 im Theater Koblenz

Eine gemeinsame Initiative von Stadttheater und den Freundeskreisen im Jahre 1997 hat sich zu einer festen Größe im literarischen Leben von Koblenz entwickelt. Am 16. März 1997 standen u.a. auf dem Programm Clemens Brentano, Heiner Feldhoff und Carl Zuckmayer. Das diesjährige Programm mit Mark Twain zeigt den über die Jahre gespannten Bogen der Matinee. Inzwischen ist die Literaturmatinee Teil des sehr erfolgreichen Festivals der Koblenzer Literaturtage ganzOhr. Die Freundeskreise freuen sich, dass auch in diesem Jahr die Literaturmatinee wieder den Ansprüchen an ein bemerkenswertes literarisches Ereignis gerecht wird. Gleichzeitig ist die Literaturmatinee ein sichtbares Zeichen für die erfolgreiche Zusammenarbeit unterschiedlicher Institutionen in Koblenz. Sie liefert einen bedeutenden Beitrag zum kulturellen Leben in dieser Stadt.

Hubert Scherer
Vorsitzender des Freundeskreises
Theater Koblenz

Hans Jörg Assenmacher
Vorsitzender des Freundeskreises
Universität Koblenz-Landau